Das geniale Konzept hinter der Duolingo-App

Eine intuitive Sprachen-App ohne Werbung und ohne Gebühren. Das klingt doch zu gut, um wahr zu sein?

Nicht ganz, denn die Duolingo-App verspricht genau das zu bieten. Es ist eine kostenlose App zum Sprachenlernen mit einem innovatives Business-Konzept.



Wie funktioniert Duolingo?

Der Kopf hinter Duolingo ist Luis von Ahn. Um die Verfügbarkeit von Informationen weltweit zu ermöglichen, träumte er davon, die Inhalte des Internets in alle Weltsprachen zu übersetzten. Doch zur Umsetzung seiner Idee fehlten ihm Geld und vor allem genügend Übersetzter.

Von Ahn fragte sich daher: „Wie kann man 100 Millionen Menschen dazu bringen, freiwillig das Internet zu übersetzten?“

Seine Lösung ist simpel: Mehr als eine Milliarde Personen lernen jedes Jahr eine Fremdsprache. Mit Hilfe von Duolingo will er sie dazu bringen eine Sprache zu lernen und gleichzeitig das Internet zu übersetzten. Das Wikipedia-Prinzip quasi, nur dass der User etwas von seiner Arbeit hat.

Denn mithilfe der Duolingo-App können Sprachenlernende nun Spanisch und viele weitere Sprachen lernen, indem sie Sätze aus dem Web auf ihrem Computer oder Smartphone übersetzten. Diese Übersetzungen werden mit den Übersetzungen von anderen Usern kombiniert, um die Qualität der Sätze sicherzustellen.

In dem Duolingo diese Übersetzungen verkauft, kann die App Geld verdienen, ohne dem User eine Gebühr zu verrechnen oder mit Werbung zu belästigen. Überraschenderweise ist die Qualität der übersetzten Texte sehr hoch. Dadurch können Unternehmen die mit Duolingo kooperieren, viel Geld sparen, das ansonsten für professionelle Übersetzer ausgegeben werden müsste.

Kann man mit Duolingo Sprachen lernen?

Aber können Sprachenlernende mit Duolingo wirklich eine Fremdsprache lernen? Eine Studie der City University of New York und der University of South Carolina stellte fest, dass Studenten mit der App innerhalb von 34 Stunden den Stoff eines einsemestrigen Hochschulsprachkurses lernen können. Andere kostenpflichtige Lernsoftware-Programme wie Rosetta Stone benötigen durchschnittlich 55-60 Stunden, um die selben Resultate zu erzielen.

Ein weiterer Pluspunkt von Duolingo ist, dass Studenten mit „echten“ und relevanten Inhalten arbeiten. Außerdem wurde der Lernprozess gamifiziert – wie bei so vielen anderen Apps – um die Lernmotivation hoch zu halten. Ähnlich wie in einem Computerspiel können neue Fähigkeiten erworben werden und Lebenspunkte verloren bzw. gewonnen werden. Erfolge werden außerdem mit sogenannten Lingots belohnt: Das ist eine Art virtuelle Währung, die dazu benutzt werden kann, um ein Zertifikat oder Zusatzkurse zu erwerben.

Die Übungen werden an das Niveau des Users angepasst. Es wird ausgewertet welche Fehler der Benutzer macht und die Übungen dementsprechend angepasst. Wenn du zum Beispiel immer wieder einen Fehler mit einem bestimmten Wort machst, wird versucht dir eine Übung zu geben, mit der du das Wort lernen kannst.

Außerdem können Benutzer jede Übung in einem Forum diskutieren, oder auch längere Texte übersetzten und die Übersetzungen von anderen Usern bewerten.

Was macht Duolingo so genial?

Duolingo ist nicht nur eine erfolgreiche Sprachen-App, sondern auch ein Tool, mit dem Sprachenlernen für alle Personen möglich wird. Programme wie Rosetta-Stone verlangen hunderte Euro für ihre Software. Geld das die meisten Menschen nicht zur Verfügung haben. Dank Duolingo können Menschen nun beim Sprachenlernen Wert schaffen und dadurch indirekt für die Lernsoftware zahlen. Gezahlt wird mit der Zeit der App-Benutzter, die sowieso zum Sprachenlernen benutzt worden wäre

Luis von Ahn erklärt das Konzept von Duolingo:

Welche Sprachen können mit Duolingo gelernt werden?

Kurse verfügbar auf Deutsch:

  • Englisch
  • Französisch

Kurse verfügbar auf Englisch:

  • Französisch
  • Spanisch
  • Deutsch
  • Italienisch
  • Portugiesisch
  • Niederländisch
  • Dänisch
  • Irisch
  • Schwedisch
  • Türkisch

Kostenlos für Duolingo anmelden